Archiv für den Monat: Januar 2017

Ruhr – Uni Bochum 17.12.2015 – 27.08.2017

Sammeln – Verstehen  

50 Jahre Antiken in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Die Sammlung Dr. Karl Welz. Als vor 50 Jahren die Ruhr-Universität gegründet wurde, gehörte die Klassische Archäologie zu den Fächern, die von Beginn an dabei war. Auf den neuen Lehrstuhl war aus Bonn der junge Bernard Andreae berufen worden, der sich ein Institut ohne eine eigene Sammlung nicht vorstellen konnte. In seinen Berufungsverhandlungen konnte er erreichen, dass ihm die Mittel für den Ankauf der Sammlung des 1964 verstorbenen Studienrates Dr. Karl Welz aus Fulda zur Verfügung gestellt wurden.

Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung:

an jedem dritten Sonntag eines Monats um 14:30 Uhr, Teilnahmegebühr: 3,00 €, der Eintritt in die Sonderausstellung ist kostenfrei

Quelle und Text: Ruhr-Uni Bochum Web Seite !

Schauspielhaus Essen 26.01.2017

SIE KANN EINFACH NICHT “NEIN” SAGEN

„Stell Dir vor, die Götter kommen, und keinen kümmert‘s.“ So ergeht es den drei himmlischen Abgesandten in Bertolt Brechts Parabelstück „Der gute Mensch von Sezuan“, das am Donnerstag, dem 26. Januar, 19:30 Uhr, erstmals wieder im Essener Grillo-Theater zu sehen ist.

Quelle Text: Web Seite Schauspielhaus Essen

Vortrag Universität Duisburg – Essen 17.01.2017

Die Rolle des Gewissens 

Die Rolle des Gewissens im Zusammenleben in der modernen Gesellschaft beleuchtet der zweite Vortrag von Mercator-Professor Kardinal Lehmann. Der liberale Vordenker der katholischen Kirche referiert am 17. Januar am Essener Campus, Beginn: 18 Uhr, Neues Audimax R 14.

Quelle und Text: Universität Essen Duisburg Web Seite.

Dortmund Theater Hörde 15.01.2017

Quelle Text: Theater Hörde Dortmund

Szenen, Songs und Conferancen

Uhrzeit: 17:00

Remake der Musikrevue zum Thema‚ jede Menge Illusionen, Liebesfilm- und Musikboxmusik von 1945 bis heute – vom Wiederaufbau bis zur Lifestyle-Krise, grad noch mal davongekommen – Heimat- & Leutegeschichten. Von ‚Muss doch keiner wissen, dat dein Vatter Berchmann iss’ bis ‚Ich hab Audi, also wech da’… mit vielen neuen Songs & Hits. „‚Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen‘, ‚Geh’n Sie mit der Konjunktur‘ oder ‚Kriminaltango‚ gehören ebenso zum Lebensgefühl dieser Jahrzehnte wie Bill Haleys ‚Rock around the Clock‘… ‚Son of a Preacherman‘ oder ‚Let it be‘ von den Beatles … und Inga Strothmüller mit ‚I will always love you‘ trafen beim Publikum genau den Nerv.“ (WR)

„Ein wilder, temperamentvoller Ritt durch die Musikgeschichte, ein Mosaik aus Mediengeschichte und Strukturwandel… Durchweg begeisterten: der Hüften schwingende Ruhrpott-Elvis Christoph Nitz mit Schmalztolle und Mundharmonika, die Chansonette und Rockröhre Anna Pappert… Inga Strothmüller mit starker Stimme, ihr Papa Rudi Strothmüller als ‚Just a Gigolo’ und rockender Rentner sowie Vollblut-Entertainer Mathias Schiemann, der mit Inga Stück – Eickmann durch die Show führte…
Die Mischung erinnert ein wenig an die Liebesperlen. Kein Wunder, Regisseur Jost Krüger war sechs Jahre lang mit von der Partie.“ (RN)

Quelle:                                                                                      Bild und Text: Theater Hörde Dortmund

Philharmonie Essen 13.01.2017

  • Borodin Quartett 
  • Uhrzeit :  Freitag | 20:00 Uhr

Alfried Krupp Saal

Konzertende:    gegen 21:45 Uhr.

Hans im Dreck und seine schlechten Erfahrungen…, aber sehen Sie bitte selbst !

Wir hoffen Sie haben Humor.